Schienenzeppelin

Flugbahn-Wagen

"Schienenzeppelin"

Aufnahme: © Wikipedia: Franz Jansen (†), Erkrath (Creativ Commons-Lizenz)

Aufnahme: © Wikipedia: Bundesarchiv, Bild 102-10590 / CC-BY-SA

(Creativ Commons-Lizenz)

Achsfolge 1'1' (Der Antrieb erfolgte über einen Propeller)
Gattung k.A.
Höchstgeschwindigkeit 230,2 km/h   Leermasse 20,3 t
Treibrad-Ø - mm
  Achslast max. k.A. t
Laufrad-Ø 1.000 mm
  Sitzplätze gesamt k.A.
LüP bzw. LüK 25.850 mm   Antrieb Propeller
Motorleistung 600 PS  

Indienststellung 1930
Ausmusterung 1939
Bezeichnung: Flugbahn-Wagen (offizielle Bezeichnung Kruckenbergs)

 

Der Schienenzeppelin war ein 1929 von Franz Kruckenberg konstruierter Eisenbahntriebwagen, angetrieben von einem hölzernen Flugzeugpropeller am Heck. Der Schienenzeppelin, den Kruckenberg als "Flugbahn-Wagen" bezeichnete, wurde nur in einem Exemplar gebaut.

Er stellte mit 230,2 km/h einen Geschwindigkeitsweltrekord auf, der 24 Jahre lang Bestand hatte.

 

Der Schienenzeppelin wurde 1930 im Reichsbahn-Ausbesserungswerk Hannover-Leinhausen gebaut. Eine Zwei- oder Vierblatt-Luftschraube aus Eschenholz wurde von einem im Heck sitzenden 12-Zylinder-Flugmotor des Typs BMW VI mit einer Leistung von 600 PS angetrieben.

Die Antriebswelle war um 7 Grad nach oben geneigt, um das Fahrzeug auf die Schienen zu drücken.

Die Zweiblatt-Luftschraube wurde verwendet, da diese bei Schnellfahrten für höhere Drehzahlen besser geeignet schien.

 

Die Konstruktion sah einen extrem leichten Triebwagen vor, dies wurde durch Spanten aus Aluminium, die mit Segeltuch als Fahrzeugaußenhaut überspannt wurden, erreicht